Elternbriefe

Weitere wichtige Mitteilungen erhalten Sie auch an unserer Elterninformationswand am Haupteingang unserer Schule!

Elterninformationsbrief für das Schuljahr 2016/2017

 

Liebe Eltern unserer Schulgemeinde,

 

das neue Schuljahr ist in vollem Gange und die ersten organisatorischen Hürden sind überwunden.

Am 30.8.2016 konnten wir auf einer gelungenen Einschulungsfeier knapp 60 Erstklässler in unserer Einrichtung willkommen heißen.

Ein großes Dankeschön sei an dieser Stelle den vielen fleißigen Helfern aus den 2. Klassen gesagt, die mit der Organisation der Cafeteria wieder einen würdigen Rahmen für die Einschulungsfeierlichkeiten geschaffen hatten.

 

Am Ende der ersten Schulwoche haben alle Kinder ihren Stundenplan bekommen und erste organisatorische Probleme konnten mittlerweile behoben werden. Dennoch kann es in den folgenden Wochen erfahrungsgemäß noch kleinere Veränderungen geben. Wir bitten Sie schon jetzt dafür um Verständnis!

 

Zum Start der AG‘ s möchte ich Sie auf Folgendes verweisen:

Leider war es auch dieses Schuljahr nicht möglich, den Kindern zu Beginn des Schuljahres eine Gesamtübersicht der diesjährigen Arbeitsgemeinschaften zu überreichen.

Grund sind organisatorische und stundenplanerische Fragen und Probleme, welche erst innerhalb der ersten Wochen geklärt werden können (Zuordnung Personal, Terminfestsetzung, Anzahl der für AG‘ s zur Verfügung stehenden Stunden, Möglichkeiten der Elternmitwirkung, …)

 

Wichtige Termine des ersten Schulhalbjahres haben wir für Sie wieder im Terminplan festgeschrieben – bitte beachten Sie insbesondere die darauf angegebenen Veränderungen bei den Unterrichtszeiten! Zudem erhalten Sie eine Übersicht über mögliche Sprechzeiten der Kolleginnen.

 

 

Infos von A bis Z

 

AG-Angebote

Derzeitiger Stand: Mu-AG Klasse 3/4 (immer montags in der 6. Std); Mu-AG Klasse 2 (montags oder mittwochs in der 5. Std); Theater AG (Dienstag in der 7. und. 8 Std.); Zeitungs-AG: nach Auswahl der Teilnehmer Beginn nach den Herbstferien

Modelleisenbahn-AG (beginnend nach den Herbstferien an Einzelterminen)

 

Bastel- und Kopiergeld

Neben den uns zur Verfügung stehenden Lehr-und Lernmaterialien arbeiten wir mit Kopiervorlagen und weiterem ergänzendem Material, Bastelmaterial für den Kunstunterricht und in den anderen Fächern …

Die dabei anfallenden Kosten können wir nur abdecken, wenn Sie sich (pro Halbjahr) mit einem Beitrag von

5,- € beteiligen (Eingesammelt wird dieser Betrag durch die Klassenlehrerin).

 

Gesprächstermine

Zusätzlich zu den Elternsprechtagen zu Beginn des 2. Schulhalbjahres sind alle Lehrkräfte bereit, nach Terminvereinbarung  weitere Gesprächstermine anzubieten. Eine Möglichkeit zur Terminabstimmung bietet das Hausaufgabenheft oder die direkte telefonische Kontaktaufnahme mit den entsprechenden Kolleginnen. Selbstverständlich können Sie Ihr Anliegen und Ihre Telefonnummer auch im Sekretariat hinterlassen – Sie erhalten dann schnellstmöglich einen Rückruf.

Wir möchten Sie jedoch eindringlich bitten, von sogenannten „Tür- und Angelgesprächen“ in den Pausen oder vor Unterrichtsbeginn abzusehen, da der Unterricht oberste Priorität hat und nicht aufgeschoben werden kann. In der Kürze der Zeit ist ein gutes Gespräch, wie Eltern und Lehrer es sich zum Wohle des Kindes wünschen, nicht möglich. Daneben benötigen auch die Kolleginnen und Kollegen eine Pause zwischen den Unterrichtsstunden. Bitte haben Sie Verständnis dafür.

 

Klasse 2000 – Projektunterricht zur Gesundheitserziehung und Suchtprävention

Im Rahmen des Sachunterrichts wollen wir unseren Kindern Fähigkeiten und Fertigkeiten, sowie ein breites Wissen rund um das Thema Gesunderhaltung vermitteln. Dazu gehört auch eine gesunde Ernährung.

Die Kindertagesstätten der Stadt leisten diesbezüglich umfangreiche Aufklärungsarbeit mit Eltern und Kindern. Diese „Vorerfahrungen“ wollen wir noch stärker in unseren Schulalltag integrieren und über „Leitlinien für gesunde Ernährung“ einbringen. Es wird diesbezüglich keine Verbote und Vorschriften geben! Die Verantwortung hierfür liegt auch weiterhin in den Händen der Eltern!

 

Krankmeldungen und Beurlaubungen

Bitte teilen Sie uns umgehend mit, wenn Ihr Kind erkrankt. Im Regelfall ist unser Sekretariat ab 7.00 Uhr besetzt und somit telefonisch erreichbar. Nach spätestens 3 Tagen sollte eine schriftliche Bestätigung/Entschuldigung vorliegen.

Eine Beurlaubung direkt vor Beginn oder im Anschluss an die Ferien oder unterrichtsfreie Zeiten bedarf einer gesonderten Genehmigung durch die Schulleitung und wird im Regelfall einmal während der Grundschulzeit befürwortet.

 

Notfallnummern/ Kontaktdaten

Bitte aktualisieren Sie bei Veränderungen bitte umgehend Ihre in der Schule hinterlegten Kontaktdaten!

Im Notfall müssen Sie in jedem Fall zeitnah erreichbar sein! Informieren Sie uns bitte auch bei Änderungen aller anderen, für die Schule relevanten Daten!

 

Parkplatz

Der Lehrerparkplatz darf in der Zeit von 7.00 Uhr bis 14.00 Uhr ausschließlich vom Schulpersonal oder anderen autorisierten Personen befahren werden (z.B. Taxiunternehmen)! Das gilt insbesondere für das Bringen und Holen Ihrer Kinder!

 

Schulbücher

Im Land Hessen können wir auch weiterhin auf die gesetzlich festgelegte Lehrmittelfreiheit zurückgreifen. Das bedeutet, dass Sie auf die kostenfreie Nutzung von Lehrbüchern zurückgreifen können! Diese Bücher sollen am Ende des Schuljahres in gutem Zustand zurückgegeben werden. Vor allen Dingen bei Erstbenutzung (neue Exemplare) muss ein Buch bei Verlust oder Beschädigung ersetzt werden, da ein Neubedarf entsteht!

Wir bitten Sie deshalb von Anfang an den sorgsamen Umgang mit den Büchern zu kontrollieren und zu gewährleisten (Bücher einschlagen, Vermeidung von Wasserschäden durch ausgelaufene Getränke, sogenannte Eselsohren, …)

Schauen Sie bitte bei Mehrfachbenutzung auf mögliche, bestehende Mängel, vermerken Sie diese schriftlich und geben Sie diese Angaben in der Schule unterschrieben ab (Vordrucke bei Ihren Klassenlehrern).

 

Schulweg

Bitte gewährleisten Sie den sicheren Schulweg Ihrer Kinder! Sie sind dafür gesetzlich verantwortlich! Besprechen Sie mit Ihren Kindern den sichersten und kürzesten Weg zur Schule und zurück! Vermeiden Sie dabei unübersichtliche Straßenüberquerungen (Kreuzung Geysostraße – Am Tor)! Nutzen Sie Verkehrsleit-einrichtungen (Fußgängerüberwege und Ampeln)! Parken Sie an sicheren Stellen – die Kinder können auch mal 20 m weiter gehen.

Ganz wichtig: Kommunizieren Sie untereinander! Haben Sie den Mut, andere auf ihr Fehlverhalten hinzuweisen (gilt für alle Verkehrsteilnehmer)! Planen Sie genug Zeit ein – Zeitdruck verleitet zur Unaufmerksamkeit!

Das Bringen und Holen der Kinder soll bis zum/vom Schulgelände erfolgen! Gerade am Ende der 4. Stunde (wenn die 2. Hofpause ansteht) warten viele Eltern und Angehörige mitten auf dem Schulhof. Das sorgt für Unübersichtlichkeit für die Aufsichtspersonen etc. und ist deshalb zu unterlassen!

Bitte sprechen Sie außerdem mit Ihren Kindern darüber, dass sie nach Unterrichtsschluss auf dem direkten Weg nach Hause oder zur Bushaltestelle gehen! Bei Nichteinhaltung erlischt der Versicherungsschutz durch die Unfallkasse Hessen!

Das regelmäßige Warten innerhalb des Schulgebäudes wurde in Absprache mit dem Elternbeirat untersagt!

 

Neuer Unterrichtsbeginn:

Mit Beginn des neuen Schuljahres haben sich die Busfahrzeiten und somit auch die Schulanfangszeiten

(8.15 Uhr Beginn) verändert. Nähere Informationen haben Sie über die Klassenlehrerinnen erhalten.

 

Sprechzeiten der Lehrkräfte im Schuljahr 2016/2017

 

Lfd. Nr. Klasse Name Zeit von   –    bis
1. Vorklasse Frau Kinnebrock Mittwoch,  11.40 – 12.00 Uhr
2. 1 a Frau Adami Freitag, 11.00 – 12.00 Uhr
3. 1 b Frau Schlärmann Montag, 12.45 – 13.15 Uhr
4. 1 c Frau Luckhardt Nach Vereinbarung
5. 2 a Frau Schween Mittwoch, 12.40 – 13.20 Uhr
6. 2 b Frau Brück Montag, 10.00 – 10.45 Uhr
7. 2 c Frau Volk Montag, 12.40 – 13.20 Uhr
8. 2 d Frau Krössin-Schmidt Montag, 11.45 – 12.30 Uhr
9. 3 a Frau Sarrazin Dienstag, 11.00 – 11.40 Uhr
10. 3 b Frau Schneider Freitag, 10.00 – 10.30 Uhr
11. 3 c Frau Kohl Dienstag, 12.45 – 13.15 Uhr
12. 3 d Frau Kalb Mittwoch, 12.45 – 13.15 Uhr
13. 4 a Frau Endner Donnerstag, 9.00 – 9.30 Uhr u. n. Vereinb.
14. 4 b Frau Quanz-Domes Freitag, 11.00 – 11.30 Uhr
15. 4 c Frau Gräbsch Donnerstag, 11.00 – 11.30 Uhr nach Vereinb.
16.   Herr Fuchs Nach Vereinbarung
17.   Frau Heil Montag, 12.45 – 13.15 Uhr
18.   Frau Heymann Nach Vereinbarung
19.   Frau Hasenpflug Montag, 11.50 – 12.30 Uhr u. n. Vereinb.
20. Englisch Frau Schminner Nach Vereinbarung

Hinweis: Die angegebenen Sprechzeiten sind Vorschläge zur besseren Planung. Bitte sprechen Sie die Termine unbedingt vorher (z.B. telefonisch) ab!

 

Eine Schulgemeinde kann im Verlaufe eines Schuljahres nur erfolgreich funktionieren, wenn sich alle ihre Mitglieder konstruktiv und engagiert in das Schulleben einbringen. Ihre Mitwirkung ist also in jedem Fall dringend erforderlich – ob nun als Elternbeiräte oder fleißige Helferinnen und Helfer bei diversen Anlässen! Denken wir daran: Es geht um „unsere Kinder“!

 

 

 

  1. Fuchs, Rektor

Elterninformationsbriefe für das Schuljahr 2015/2016

Elterninfobrief Nr.3 im Schuljahr 2015/16

Liebe Eltern unserer Schulgemeinde,

aufgrund aktueller Ereignisse wenden wir uns heute mit mehreren Problemen an Sie. Da diese zum Großteil eng mit der Sicherheit und dem Wohlergehen Ihrer Kinder zusammenhängen bitten wir Sie um eine zeitnahe Umsetzung!

Mit großer Besorgnis beobachten wir das Bring- und Abholverhalten an der Singliser Straße und an der Bushaltestelle Geysostraße!

Hier einige Kritikpunkte:

  • unangepasste Geschwindigkeit beim Befahren der Singliser Straße,
  • halten inmitten der Fahrbahn,
  • Kinder werden zur Straßenseite aus den Autos gelassen,
  • haltende Autos blockieren den Gehweg,
  • die Ampel wird ignoriert,
  • die Einbahnstraße wird in entgegengesetzter Richtung befahren,
  • die Zufahrt zum Lehrerparkplatz wird genauso wie die Feuerwehrzufahrt blockiert,
  • Eltern halten im Bereich der Bushaltestelle (teilweise sogar zwischen den Bussen)
  • oder gegenüber der Haltestelle, so dass ihre Kinder zwischen den Bussen die Fahrbahn (erhöhtes Risiko!) überqueren…

Bitte gewährleisten Sie den sicheren Schulweg Ihrer Kinder! Sie sind dafür gesetzlich verantwortlich!

Besprechen Sie mit Ihren Kindern den sichersten und kürzesten Weg zur Schule und zurück!

Vermeiden Sie dabei unübersichtliche Straßenüberquerungen (Kreuzung Geysostraße – Am Tor)!

Nutzen Sie Verkehrsleiteinrichtungen (Fußgängerüberwege und Ampeln)!

Parken Sie an sicheren Stellen – die Kinder können auch mal 20 m weiter gehen.

Ganz wichtig: Kommunizieren Sie untereinander!

Haben Sie den Mut, andere auf ihr Fehlverhalten hinzuweisen (gilt für alle Verkehrsteilnehmer)!

Planen Sie genug Zeit ein – Zeitdruck verleitet zur Unaufmerksamkeit!

 

Auf folgende wichtige Probleme wollen wir zusätzlich verweisen:

Das Bringen und Holen der Kinder soll bis zum/vom Schulgelände erfolgen! Gerade am Ende der 4. Stunde (wenn die 2. Hofpause ansteht) warten viele Eltern und Angehörige mitten auf dem Schulhof. Das sorgt für Unübersichtlichkeit für die Aufsichtspersonen etc. und ist deshalb zu unterlassen!

Bitte sprechen Sie außerdem mit Ihren Kindern darüber, dass sie nach Unterrichtsschluss auf dem direkten Weg nach Hause oder zur Bushaltestelle gehen! Bei Nichteinhaltung erlischt der Versicherungsschutz durch die Unfallkasse Hessen!

Auch das regelmäßige Warten innerhalb des Schulgebäudes wurde in Absprache mit dem Elternbeirat untersagt!

Da einige Eltern immer wieder nach Unterrichtsbeginn in den Klassenzimmern erscheinen:

Zur Absprache und Problemklärung nutzen Sie bitte die Sprechzeiten und/oder Pausenzeiten oder nutzen Sie die entsprechenden Telefonnummern!

Der Lehrerparkplatz darf in der Zeit von 7.00 Uhr bis 14.00 Uhr ausschließlich vom Schulpersonal oder anderen autorisierten Personen befahren werden

(z.B. Taxiunternehmen)! Das gilt insbesondere für das Bringen und Holen Ihrer Kinder!

Für Nachfragen stehen wir Ihnen natürlich weiterhin zur Verfügung!

Nach wie vor sind nicht alle „Notfall- Nummern“ auf dem aktuellen Stand, so dass wir in den letzten Wochen Eltern oder Angehörige nicht erreichen konnten. Bitte teilen Sie und Veränderungen in Ihren Kontaktdaten umgehend mit!

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und ganz besonders auf Ihre Mithilfe bei der Lösung der angesprochenen Probleme!

Mit freundlichen Grüßen

Fuchs, Rektor

 

2.Elterninformationsbrief für das Schuljahr 2015/2016

 

Liebe Eltern,

um Planungssicherheit für Sie zu gewährleisten möchten wir Ihnen pünktlich zum Ende des ersten Schulhalbjahres 2015/2016 unseren Terminplan für das zweite Schulhalbjahr übergeben.

Bitte beachten Sie, dass folgende Termine noch nicht genau eingepflegt werden konnten und erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden:

– Lernstandvergleichsarbeiten der 3. Klassen

– eventuell Schulbesuchtag (Schnuppertag) für die Schulanfänger 2016/17

Am 5.2.2016 werden wir im Mehrzweckraum von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr alle gesammelten Fundsachen (in der Hauptsache Kleidungsstücke) aus den Garderobenbereichen zur Abholung auslegen. Alle nicht abgeholten Dinge werden wir in die Kleiderspende geben!

Für alle Beteiligten und Interessierten:

Am 21.2.2016 kann man in der Sendung „Hessenquiz“ ab 22.15 Uhr den Einspieler zum Begriff „Konrad Zuse“ mit Kindern unserer Schule ansehen.

Fuchs, Rektor

 

Liebe Eltern unserer Schulgemeinde,

das Team der Schule am Tor möchte Sie recht herzlich zum neuen Schuljahr begrüßen.

Ein ganz besonderes „Hallo“ gilt natürlich allen „Neuankömmlingen“ in den ersten Klassen.

Sie konnten auf der Einschulungsfeier am 8.9.2015 schon erste Eindrücke sammeln, miteinander ins Gespräch kommen und einen erfolgreichen Start Ihrer Schützlinge erleben.

Ein großes Dankeschön sei an dieser Stelle den vielen fleißigen Helfern aus den Elternhäusern der 2. Klassen gesagt, die mit der Organisation der Cafeteria wieder einen würdigen Rahmen für den Einschulungstag geschaffen hatten.

Bei der Personalbesetzung sind uns dieses Mal größere Veränderungen erspart geblieben. Der Weggang von Frau Bennecke und Frau Rischardt konnte durch die Abordnungsmaßnahme von Frau Staffel-Brühne gut kompensiert werden.

Somit konnten wir wie geplant nach einer Woche Klassenlehrerunterricht in den pünktlich fertiggestellten Stundenplan einsteigen.

Wichtige Termine des ersten Schulhalbjahres haben wir für Sie wieder im Terminplan festgeschrieben – bitte beachten Sie insbesondere die darauf angegebenen Veränderungen bei den Unterrichtszeiten!

 

Eine Schulgemeinde kann im Verlaufe eines Schuljahres nur erfolgreich funktionieren, wenn sich alle ihre Mitglieder konstruktiv und engagiert in das Schulleben einbringen. Ihre Mitwirkung ist also in jedem Fall dringend erforderlich – ob nun als Elternbeiräte, als in diesem Schuljahr neu zu wählende Mitglieder der Schulkonferenz oder fleißige Helferinnen und Helfer bei diversen Anlässen!

Lassen Sie uns als Partner bei der Erziehung und Bildung unserer Kinder aufgeschlossen, respektvoll und vertrauensvoll miteinander umgehen!

Dafür wünschen wir Ihnen und uns viel Kraft und Energie!

Fuchs, Rektor

 

 

 

Elterninformationsbrief Nr. 1 für das Schuljahr 2014/2015

Liebe Eltern,

die erste Etappe für dieses Schuljahr ist fast gemeistert und die recht knapp bemessene Zeit bis zu den Herbstferien absolviert.
Der Start in den Lebensabschnitt „Schule“ ist für unsere diesjährigen Erstklässler nach erfolgreichen Einschulungsfeierlichkeiten gelungen.
Nach einer sehr emotionalen Feier Ende des letzten Schuljahres, auf der wir unsere beiden Kolleginnen Frau Heike Feldbusch und Frau Erika Lang in den verdienten Ruhestand verabschiedeten und Herrn Nico Angersbach nach Kassel ziehen lassen mussten, haben sich während der Sommerferien weitere personelle Veränderungen ergeben. So konnten wir zu Schuljahresbeginn 7 neue Kolleginnen (wieder-)begrüßen. Wir wünschen Ihnen auch an dieser Stelle im Namen der Schulgemeinde alles Gute und viel Erfolg in ihrer Arbeit!
Auch im Personalpool für die „Verlässliche Schule“ gab es zahlreiche Veränderungen, so dass wir trotz einiger gesundheitlich bedingter Ausfälle zu Beginn des Schuljahres den Unterricht weiterhin vernünftig abdecken konnten.
Neben dem „regulären“ Schulbetrieb konnte zudem eine Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften in den Klassenstufen 3 und 4 starten. Die Modelleisenbahn-AG beginnt nach den Herbstferien.

Nach einer längeren „Baustellenphase“ ist nun auch unsere Schulhomepage wieder umfassend einzusehen. In Zukunft sollen hier zusätzliche Informationen ebenso nachzulesen sein wie allgemeine organisatorische Hinweise, u. a. auch alle vergangenen Elternbriefe mit wichtigen Informationen.
Neue Adresse: www.grundschuleborken.de

Ein Ausblick auf das bis weit in den Juli hineinreichende Schuljahr zeigt wieder eine Menge von Vorhaben, die wir in Angriff nehmen wollen. Die schon zur Tradition gewordene Fahrt ins Staatstheater im Januar, ein Schulfest im Sommer oder die Bundesjugendspiele gehören ebenso dazu wie die Jugendverkehrsschule im Juni oder der Ernährungsführerschein für die 3. Klassen.

Für unsere gemeinsame Arbeit im Interesse unserer Kinder und zum Wohl der ganzen Schulgemeinde wünschen wir uns viel Erfolg und Schaffenskraft!
J. Fuchs, Rektor

 

 

Elterninformationsbrief Nr. 1 für das Schuljahr 2013/2014

Liebe Eltern,

ereignisreiche Sommerferien liegen hinter uns. Drei Wochen Kinderferienbetreuung durch die „Borkener Strolche“ e.V. haben nicht nur gezeigt, dass dieses Angebot für viele Eltern notwendig, sondern dass es eine Bereicherung für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer war und ist. Danke an dieser Stelle an alle Organisatoren und Helfer!

Das neue Schuljahr hat nun begonnen und die ersten Wochen sind absolviert.
Erstmals konnten wir aufgrund der unklaren personellen Situation in den Ferien und zu Beginn des Schuljahres erst in der zweiten Schulwoche einen Stundenplan herausgeben.
Erschwerend wirkte sich bei der Stundenplanung die (noch in den Ferien permanent wechselnde) Schüleranzahl in der Klassenstufe 1 aus. Hinzu kamen kurzfristige An- und Ummeldungen, Veränderungen im Umgang mit Gestattungen sowie veränderte Zuweisungsregelungen bis hinein in die letzten Ferientage.
Trotz der noch ausstehenden ungeklärten Probleme sind die meisten Fragen diesbezüglich geklärt und wir können uns unseren eigentlichen Aufgaben widmen.

Mit Beginn des Schuljahres durften wir zwei neue Kolleginnen in unserem Team begrüßen. Wir freuen uns sehr, dass Frau Theresa Volk als Fachlehrerin im Bereich Sport und Frau Kerstin Heymann als Sprachheillehrkraft zur Verfügung stehen.

Zusätzlich möchte ich die Gelegenheit nutzen, um mich bei allen Eltern für die Zusammenarbeit und Hilfe in den zurückliegenden Wochen zu bedanken. Die Mitwirkung zur Schuleinführungsfeier (Vorbereitung und Durchführung der Cafeteria) und die Unterstützung beim Festumzug seien beispielhaft dafür genannt.

Lassen Sie uns weiterhin eng und konstruktiv zusammenarbeiten – wir brauchen die Mitarbeit aller Mitglieder unserer Schulgemeinde!
Ich wünsche uns und natürlich vor allen Dingen unseren Kindern ein erfolgreiches Schuljahr!
J. Fuchs, Rektor

 

„Schul – ABC“ – organisatorische Hinweise

K wie „Kontaktdaten“ Bitte achten Sie darauf, dass uns in der Schule immer die aktuellen Adressdaten und Telefonnummern vorliegen.
Besonders für Notfälle ist es wichtig, dass mindestens eine angegebene Telefonnummer erreichbar ist!!!

P wie „Parkplatz“ Der Parkplatz am großen Schulhof ist für Bedienstete und Mitarbeiter der Schule vorgesehen. Vermeiden Sie bitte unbedingt das Befahren des selbigen, da gerade morgens vor dem Unterricht und mittags nach dem Unterricht sehr viele Kinder in diesem Bereich unterwegs sind und der vorhandene Platz sehr eng bemessen ist.

S wie „Schulsport“ Um am Sportunterricht teilnehmen zu können müssen alle Kinder entsprechende Sportbekleidung als „Wechselkleidung“ mit in die Schule bringen. Schmuck ist für die Zeit des Sportunterrichtes in jedem Falle abzulegen, um Unfällen vorzubeugen!

S wie „Schulweg“ Unsere Kinder sind auf dem Weg zur Schule und auch zurück nach Hause durch den Gesetzgeber versichert. Sollte sich an dem „Heimweg“ Ihres Kindes etwas ändern (z.B. durch den Besuch einer Freundin oder eines Freundes oder Mitfahren mit Klassenkameraden…) bitten wir Sie, dies uns schriftlich (eventuell formloser Eintrag im Hausaufgabenheft) mitzuteilen.

U wie „Umzug“ Bei Umzug oder Schulwechsel innerhalb der Grundschulzeit sind Sie verpflichtet, uns über die Veränderungen rechtzeitig in Kenntnis zu setzen. Bitte setzen Sie sich dafür mit Ihrer Klassenlehrerin, Ihrem Klassenlehrer oder der Schulsekretärin in Verbindung!

V wie „Vollzeitschulpflicht“ Die Eltern sind verpflichtet, den Schulbesuch ihrer Kinder zu gewährleisten. Bei mehrfachen Verstößen kann in Absprache mit den zuständigen Behörden ein Ordnungsgeldverfahren eingeleitet werden.

 

 

Elterninformationsbrief Nr. 2 für das Schuljahr 2012/2013

Liebe Eltern,

mit einer 3-tägigen Verzögerung, aber noch rechtzeitig zu Beginn des 2. Schulhalbjahres übermitteln wir Ihnen den zweiten Elterninformationsbrief für dieses Schuljahr.
Aufgrund der zahlreichen personellen Probleme seit Schuljahresbeginn und dem damit (verständlicherweise) zunehmendem Unmut seitens der Elternschaft hier ein paar erklärende Aussagen:
Schon der Einstieg in das laufende Schuljahr war in Sachen Personalplanung mit vielen Problemen verbunden. Fehlendes „Fachpersonal“ aus dem sonderpädagogischen Bereich (in Bezug auf die Inklusionsmaßnahme in Klasse 1 fest zugesagt!), Änderung der Zuweisung im Sprachheilbereich und letztendlich fehlende Bewerberinnen und Bewerbern für eine Vertretungsstelle… haben die Planung für das Schuljahr maßgeblich erschwert.
Im Verlauf des Schuljahres kamen krankheitsbedingte, langfristige Ausfälle, sowie privat begründete Veränderungen hinzu, so dass unsere Konrektorin Frau Luckhardt immer wieder gezwungen war, den Stundenplan zu verändern und mit Hilfe von Notmaßnahmen zu „flicken“.
Erschwerend kommt hinzu, dass derzeit keine personellen Ressourcen für Lehraufträge zur Verfügung stehen und wir deshalb bis 4 Tage vor Ende des 1. Schulhalbjahres noch keine Besetzung zur Verfügung hatten!
Aktuell sind die fehlenden Zuweisungsstunden durch einzelne Lehraufträge, Abordnungen und Kapazitäten aus dem Bereich „Verlässliche Schule“ weitestgehend abgedeckt.

Aufgrund dieser und anderer Faktoren fällt das Fazit ziemlich ernüchternd aus:
Für personelle Entscheidungen auf der Basis pädagogisch sinnvoller Überlegungen blieb in den letzten Monaten und bleibt auch in naher Zukunft kaum Platz.

Als Rektor unserer Schule versichere ich Ihnen, dass bei allen Veränderungen in der personellen Besetzung und des Stundenplanes die Komplexität des Problems und die uns zur Verfügung stehenden personellen Ressourcen sorgfältig abgewogen werden.
Aufgrund der Vielzahl an Problemen in den Rahmenbedingungen wird es aber auch weiterhin einige „unpädagogisch“ und „unpopuläre“ Entscheidungen geben, die uns alle beschäftigen und sicherlich auch verärgern.

Die Schulleitung und das Kollegium der Schule am Tor stehen Ihnen (insbesondere Ihren Klassenelternbeiräten) für erklärende/ klärende Gespräche natürlich weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,
J. Fuchs, Rektor

Schul- ABC

A- wie „Aktuelle Daten und Notfallnummern“

Wir bitten alle Eltern der Kinder unserer Schule wiederholt: Teilen Sie uns bei Veränderungen Ihrer persönlichen Kontaktdaten (Wohnanschrift, Telefonnummern, …) diese umgehend mit!!
!!! Besonders wichtig:
Es muss mindestens eine Telefonnummer angegeben sein, unter der wir Sie im Notfall sicher erreichen können.

G- wie „gesundes Frühstück“

„In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“ – dieses Motto kann man im Eingangsbereich unserer Schule zur Geysostraße hin an der Wand lesen.
Es geht dabei nicht nur um genügend Bewegung und frische Luft, sondern auch um eine gesunde Ernährung. Im Sachunterricht und in gesonderten Projekten
(z.B. Ernährungsführerschein in Klasse 3) beschäftigen wir uns damit intensiv.
Leider gibt es immer häufiger Kinder, deren Frühstück nicht ausreicht oder meilenweit davon entfernt ist, gesund zu sein.
Bitte sprechen Sie mit Ihren Kinder über deren Frühstück und überprüfen Sie es von Zeit zu Zeit.

P- wie „Parkplatz“

Nach wie vor blockieren einige Eltern, aber auch Anwohner oder deren Besucher die „Bediensteten-Parkplätze“ am Schulgelände.
Dadurch kam es schon häufig zu Problemen (fehlende Parkplätze, versicherungsrechtliche Fragen).
Wie auf dem Zusatzschild an der Einfahrt ausgewiesen, ist diese Parkfläche nicht für die öffentliche Benutzung vorgesehen.

U- wie „Unfallmeldung und Unfallarzt“

Bei einem Unfall auf dem Schulgelände oder auf dem Schulweg muss in der Schule ein Unfallbericht ausgefüllt werden, um spätere mögliche Ansprüche geltend machen zu können. Dafür ist in jedem Fall ein Unfallarzt (Unfallklinik) aufzusuchen!

Elterninformationsbrief Nr. 1 für das Schuljahr 2012/2013

Liebe Eltern,

wie immer zu Beginn des Schuljahres möchte ich die Gelegenheit nutzen, um alle Mitglieder der Schulgemeinde zu grüßen und uns allen ein erfolgreiches Schuljahr zu wünschen.
Besonders herzlich begrüße ich die Eltern der diesjährigen Schulanfänger und wünsche Ihnen und Ihren Kinder einen guten Start! Die wiederum große Anzahl von Gästen zur feierlichen Begrüßung der Schulanfänger hat sehr deutlich das rege Interesse an Schule gezeigt!
In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei allen fleißigen Helferinnen aus den zweiten Klassen bedanken, die mit der Organisation und Durchführung der Cafeteria zum guten Gelingen der Einschulungsfeierlichkeiten beigetragen haben.
Mittlerweile sind die neuen Elternbeiräte in den 1. und 3. Klassen gewählt und wir können nach vorn auf die kommenden Ereignisse schauen.
Gleich zu Beginn des Schuljahres erwarten wir eine Schulinspektion (siehe auch bei „Schul-ABC“). Ihre Ergebnisse sollen uns eine Einschätzung über unsere geleistete Arbeit geben und uns so bei der weiteren erfolgreichen Planung und Organisation von „Schule“ unterstützen.
Mit dem Start in das neue Schuljahr haben wir uns einer weiteren Herausforderung an hessischen Schulen gestellt – der Inklusion von Menschen mit Behinderung in die Bildung und Erziehung. Die Einrichtung einer Pilotklasse in Klassenstufe 1 bedeutet für uns nicht nur den Einsatz neuer Methoden und Prinzipien beim Lernen. Es wird in den nächsten Wochen vielmehr um ein generelles „Umdenken“ in Bezug auf Unterricht und das Einbeziehen von Kindern mit unterschiedlichen Behinderungen gehen. Bei diesem Prozess stehen wir noch ganz am Anfang! Und schon zu Beginn dieses Prozesses wird deutlich: die uns zur Verfügung gestellten Rahmenbedingungen reichen bei weitem nicht aus, um wirklich „Inklusion“ in allen möglichen Bereichen zu schaffen.
Viele neue Aufgaben warten so neben dem „Tagesgeschäft“ auf uns. Über Ressourcen, die uns für all diese Aufgaben zur Verfügung gestellt werden möchte ich mich an dieser Stelle nicht äußern.
Vielmehr ist es mir wichtig, Ihnen zu versichern, dass alle Mitarbeiter unseres Teams ihr Bestes geben werden, damit Ihren Kindern eine fundierte und zukunftsorientierte Bildung und Erziehung zu Teil wird. Unterstützen Sie uns bitte tatkräftig dabei. Arbeiten Sie mit uns konstruktiv zusammen, denn es geht um ein gemeinsames Ziel!

J. Fuchs, Rektor
„Schul – ABC“

I wie „Inklusiver Unterricht“

N wie „neue Lehrerinnen“

Mit Beginn des neuen Schuljahres haben folgende Lehrerinnen ihre Tätigkeit an unserer Schule aufgenommen:

Frau Svetlana Wöstmann, als Klassenlehrerin der Klasse 3b und Fachlehrerin

Frau Yvonne Südmeyer, als Sprachheillehrerin

Frau Pirn als Fachlehrerin

Frau Beate Wiegand als Fachlehrerin (außerdem tätig im Studienseminar in Fritzlar)

Frau Silja Adami, Klassenlehrerin der Klasse 1c

Ö wie „Öffnung von Schule“

Wie jedes Jahr wollen wir auch in diesem Schuljahr sehr eng mit den Vereinen und Institutionen unserer Gemeinde zusammenarbeiten. So stellen wir z.B. unsere Räumlichkeiten zur Verfügung und bieten gemeinsame Veranstaltungen an. Besonderes Augenmerk legen wir auch dieses Jahr wieder auf die Zusammenarbeit mit der Elterninitiative „Borkener Strolche“. Die vom Verein angebotene Ferienbetreuung ist fester Bestandteil unserer Schulgemeinde geworden.
Aber auch die Teilnahme an Veranstaltungen der Stadt und der rege Kontakte  mit der Stadtbücherei sind ebenso wie die intensive Kooperation mit unseren Kindertagesstätten Inhalt unserer Bemühungen.

Sch wie „Schulinspektion“

â

Elterninformationsbrief Nr. 2 Schuljahr 2011/2012

Liebe Eltern,

wir möchten diesen Elterninformationsbrief zum Anlass nehmen, um allen Eltern und Unterstützern unserer Schulgemeinde Dank für Ihr Engagement und Ihren Einsatz zum Wohl der Kinder und unserer Einrichtung zu sagen.
Ob bei der Zusammenarbeit auf Klassenebene oder im gesamtschulischen Rahmen – wir können uns auf Ihre vielfältige Unterstützung verlassen.
Beispielhaft möchten wir die besonders engagierte Unterstützung bei der Durchführung der Zeitungs-AG durch Herrn Olten und Frau Bauer und der Wald-AG durch Herrn Bauer nennen.

Im 2. Schulhalbjahr warten einige Aktivitäten auf uns, für die wir jetzt schon Ihre Unterstützung erbitten. So benötigen wir zum Beispiel für die organisatorische und personelle Absicherung der Bundesjugendspiele genauso Ihre Hilfe, wie für unsere geplante Sternwanderung.

Neben organisatorischen und materiellen Veränderungen wandelt sich unsere Schule natürlich auch in personeller Hinsicht. Am Ende des Schulhalbjahres entlassen wir unseren geschätzten und beliebten Kollegen Rudolf Stelzer in den wohlverdienten Ruhestand. Wir möchten ihm von dieser Stelle aus im Namen der gesamten Schulgemeinde für seine geleistete Arbeit danken und für die weitere Zukunft alles Gute und vor allen Dingen viel Gesundheit wünschen.

Wir wünschen unseren Kindern und uns ein erfolgreiches 2. Schulhalbjahr und viel Kraft und Energie bei der Bewältigung aller anstehenden Aufgaben.

J. Fuchs, Rektor

â

Elterninformationsbrief Nr. 1 Schuljahr 2011/2012
Liebe Eltern,
ich möchte Sie im Namen des gesamten Teams der Schule am Tor Borken zum Schuljahr 2011/2012 begrüßen und Ihnen und natürlich besonders Ihren Kinder alles Gute wünschen.
Gerade den Eltern der neuen Erstklässler wünschen wir einen guten Start und eine gute Zeit an unserer Schule.
Schule im Land Hessen bedeutet gerade in den letzten Jahren neben Strukturwandel und personellen und rechtlichen Veränderungen auch bildungspolitische und erzieherische Veränderungen im Hinblick auf Lerninhalte und Ziele.
Das Wort vom „Sparzwang“ macht nicht erst seit gestern in den Medien die Runde. Diesbezüglich durchgeführte oder noch geplante Maßnahmen verändern derzeit die Arbeits- und Verantwortungsfelder aller Beteiligten. Und das leider nicht immer im positiven Sinne. Ungelöste Problemfelder schüren zusätzlich eine öffentliche Debatte, welche immer mehr spekulativ und unsachlich geführt wird.
Unser Appell deshalb an Sie:
Eine gute Zusammenarbeit und ein vertrauensvolles Miteinander setzen sachliche und konstruktive Kommunikation voraus! Lassen Sie uns miteinander in regen Austausch treten also miteinander reden, Probleme offensiv angehen und im Sinne unserer Kinder lösen. Nur wenn wir (Eltern, Lehrer, Erzieher, …) uns gegenseitig helfen und unterstützen, können wir die schwierigen Herausforderungen meistern.
Dafür wünsche ich uns viel Erfolg.
J. Fuchs, Rektor

Das Schul-ABC
A wie Aktualisierung von persönlichen Daten: Ändern sich ihre Anschrift oder ihre Telefonnummer teilen Sie uns dies unbedingt sofort mit. Auch „Ersatznummern“ sind für uns wichtig, da es immer wieder vorkommt, dass wir Sie erreichen müssen (z.B. wenn es ihrem Kind nicht gut geht). Leider erleben wir oft, dass die Telefonnummern nicht mehr aktuell sind oder das die Adressen nicht mehr stimmen.
B wie Beratungs- und Förderzentrum (BFZ): Das für uns zuständige BFZ aus Homberg (Elsa-Brändström-Schule) unterstützt Kinder, Eltern und Lehrer bei Lern- und Leistungsproblemen und diagnostiziert bei Bedarf einen besonderen Förderbedarf.
B wie Bildungspaket: Leistungsberechtigte Familien bzw. Kinder (u.a. Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, AsylbLG, Wohngeld, Kinderzuschlag) können Fördermittel für
Kultur, Sport und Freizeit
Mittagessen in Kita, Schule und Hort
Schulbedarf
Lernförderung
Tagesausflüge
Klassenfahrten
Schülerbeförderung beantragen.
Weitere Informationen bekommen Sie beim Jobcenter (Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialgeld) und beim Kreis oder bei kreisfreien Städten z.B. im Rathaus, im Bürgeramt oder in der Kreisverwaltung.
L wie Lehrmittelfreiheit: Im Rahmen der Lehrmittelfreiheit bekommt jedes Kind Bücher für den Unterricht zur Verfügung gestellt. Werden diese Bücher beschädigt oder beschmutzt, müssen sie ersetzt werden. Die Mitteilung über die Kosten erhalten Sie schriftlich. Die Bücher gehen dann in ihren Besitz über.
U wie Unfallmeldungen: Eine Unfallmeldung bei uns in der Schule/Sekretariat muss gemacht werden, wenn sich ein Schüler auf dem Schulweg oder während der Schulzeit verletzt und ein Arzt aufgesucht werden muss. Der für uns zuständige Arzt ist in jedem Fall Dr. Fuck.

â

Elterninformationsbrief Nr. 1 Schuljahr 2009/2010

Liebe Eltern,
das neue Schuljahr hat begonnen und deshalb möchten wir Ihnen im Rahmen unseres Elternbriefes wieder wichtige Informationen zukommen lassen.
Da es sich neben aktuellen Terminen auch um allgemeine Mitteilungen handelt, bitten wir Sie, den Elternbrief für die Zeit der Grundschuljahre Ihres Kindes unbedingt aufzuheben.
Die Schulleitung der Schule am Tor wünscht Ihren Kindern ein erfolgreiches Lernen und Ihnen und dem Kollegium eine gute Zusammenarbeit.
Mit freundlichen Grüßen,
J. Fuchs, Rektor

Informationen über Projekte an der Schule am Tor

1. Erste Hilfe mit Kindern
Alle Schüler/innen des 4. Schuljahres nehmen an einem Projekttag zum Thema „Erste Hilfe“ teil. Durch einen Rettungsassistenten des Deutschen Roten Kreuzes werden die Kinder für die Thematik sensibilisiert.
Mögliche Gefahren- und Unfallsituationen sowie Handlungsmöglichkeiten werden besprochen.
Mit diesem Projekt wird ein Beitrag zur Vermeidung von Unfällen geleistet, bei den Schülern wird eine positive Grundeinstellung zum Helfen geweckt und es werden Erste-Hilfe-Kenntnisse vermittelt. Die Schüler/innen sollen ein geschärftes Sicherheitsbewusstsein entwickeln.
Das bedeutet nicht, dass sie zur Ängstlichkeit erzogen werden. Vielmehr lernen sie, Risiken und eigene Fähigkeiten realistisch einzuschätzen.
Ziel ist es darüber hinaus, Grundschüler/innen schon frühzeitig für Erste Hilfe zu begeistern und ihnen klar zu machen, dass Verantwortung für Mitmenschen
wichtig ist und Spaß macht. Das Projekt soll dabei helfen, Ängste abzubauen und praktische Erfahrungen vermitteln, die die Kinder ermutigen und befähigen, im Notfall zu helfen. Ihre Handlungskompetenz und ihr Selbstwertgefühl werden gestärkt.

2. AID- Ernährungsführerschein
Die Kinder der 3. Klassen führen gemeinsam mit ihren Sachunterrichtslehrern und mit Hilfe von Eltern eine Unterrichtseinheit zum Thema „Ernährung“ durch, dessen Abschluss der Erwerb des AID- Ernährungsführerscheins bildet.
Der praktische Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten, Hygiene sowie Geschmackserlebnisse stehen im Mittelpunkt.
Die Schülerinnen und Schüler bereiten leckere Salate, fruchtige Quarkspeisen und andere kleine Gerichte zu.

3. Hebammen in der Schule
Im Rahmen des Sexualkundeunterrichtes in der 4. Klasse besucht eine Hebamme die Kinder im Sachunterricht. Sie erläutert die Themen rund um Schwangerschaft und Geburt altersgerecht und kindgemäß und stellt ihr Berufsbild vor. Die vielen Fragen der Kinder zur Thematik sollen so auf spielerische Weise, aber mit dem nötigen Respekt durch eine fachkundige Referentin geklärt werden.

4. Antolin
Antolin ist ein Portal zur Leseförderung von der ersten bis zur zehnten Klasse!
Die Schüler/innen lesen ein Buch und beantworten anschließend interaktive Quizfragen zum Inhalt. Auf diese Weise fördert Antolin das sinnentnehmende Lesen und motiviert die Schüler/innen, sich mit den Inhalten der gelesenen Werke auseinander zu setzen.
Antolin fördert und unterstützt die Entwicklung der Lesefertigkeit, das Vorstellungsvermögen, die Fantasie und ermöglicht die Auseinandersetzung mit gelesenen Inhalten durch ein anderes Medium.
Antolin enthält ebenso Quizfragen zu den Klassikern der Kinder- und Jugendbuchliteratur, wie zu wichtigen Neuerscheinungen und Büchern auf Englisch, Französisch und Türkisch. Dieses breit gefächerte Angebot wird kontinuierlich aktualisiert und um weitere Titel ergänzt.
Lehrkräfte haben bei Antolin einen eigenen Zugang, der einen detaillierten Überblick über die Leseleistung der Schüler/innen bietet und somit Aussagen zur Leseaktivität und zum individuellen Sinnverständnis liefert.
Weitere Informationen erhalten sie auf folgender Internetseite: www.antolin.de

Verschiedenes
Schulkonferenz
Hessens Schulen haben besondere Rechte für eigene Entscheidungen (z.B. über die Einführung der Goldenen Zeit). Zusätzlich zu Gesamtkonferenz und Schulelternbeirat ist die Schulkonferenz nach §§ 128 bis 132 des Hessischen Schulgesetzes ein weiteres Entscheidungsgremium.
Die Schulkonferenz besteht in Grundschulen aus fünf Eltern, fünf Lehrern und dem Schulleiter. Die Mitglieder der Schulkonferenz werden für zwei Jahre gewählt.